MINIBLOG.CH
MINIBLOG.CH

Die Sache mit den Bussen…

RenatoRenato

Hin und wieder bekommt man als Verkehrsteilnehmer in den Genuss, eine oder ähnliches zu entrichten. Vielleicht hat man falsche geparkt, war zu schnell, hat ein Signal übersehen oder sonstige Verstösse gegen das geltende Verkehrsrecht vergangen. An den Stammtischen kann dann der Frust über die „geldgierige “ abgeladen werden. Blitzer sind doch eh nur „Geldmacherei“ und hat überhaupt nichts mit der Verkehrssicherheit zu tun… Und überhaupt!

Auch mit einem MINI kann man sich eine Ordnungsbusse einfangen.

Ich sehe das etwas anders… Die Zahl der Verkehrsteilnehmer nimmt Jahr für Jahr zu. Insbesondere die Berufspendler können ein Lied davon singen… Immer mehr Autos schlängeln sich zu den Hauptverkehrszeiten ihren Weg durch die Strassen und Autobahnen. Die Städte haben bald keine Kapazität mehr all die vielen Autos zu schlucken. Es fehlt an Parkplätzen und der Verkehrsfluss wird ineffizient durch die Strassen vorbei an Fussgänger, Fahrradfahrer und der Strassenbahn geleitet. Jährlich steigt das Konfliktpotential und es braucht daher auch immer mehr Verkehrssignal um den Verkehrsfluss zu steuern und die Sicherheit zu regeln. Manchmal braucht es mehr, manchmal weniger… Als Verkehrsteilnehmer nimmt man mit dem Erwerb des Fahrausweises diese Regeln an und hat diese auch verstanden, zumindest im besten Fall. Sobald man am teilnimmt, egal ob als Fussgänger, Fahrradfahrer, Auto- oder LKW-Fahrer, hat man diese Regeln zu befolgen! Wie bei einem Eishockey-Spiel. Sobald man in der Mannschaft spielt und das Spielfeld betritt, dann gelten die Spielregeln und der Schiedsrichter versucht diese Regeln durchzusetzen. So ähnlich läuft das mit der Polizei.

Als Verkehrsteilnehmer versuche ich also die Regeln so gut wie möglich einzuhalten. Natürlich kann es mir mal passieren, dass ich ein Signal nicht gesehen habe und dafür eine erhalte. Oder den Parkplatz nicht nachbezahlt habe und eine Ordnungsbusse erhalte, vielleicht sogar auf der Autobahn ein kleines bisschen zu schnell unterwegs war… Aber das war unser Verschulden! Wir haben die Regeln zu kennen und zu achten. Wir sind dafür verantwortlich! Natürlich können wir mal mit 130 km/h auf der Autobahn unterwegs sein, wenn uns dann eine mobile Radaranlage erwischt, dann ist es unsere Schuld weil wir uns nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten haben… Da nützt alles fluchen nichts und auch keine Ausrede, dass man in Deutschland schneller fahren darf. Der Fehler ist nicht bei den anderen, sondern bei sich selber!

Das ganze muss man sportlich sehen. Hin und wieder haben wir alle etwas Glück, weil wir mit einer kleinen Mogelei durchgekommen sind und kein Polizist war zur Stelle um uns zu büssen. In anderen Situationen werden wir erwischt… Wer nicht verlieren kann und sein Fehlverhalten sportlich hinnehmen kann, der sollte sich einfach an die Spielregeln halten, dann kann (fast) nichts passieren. Oder ganz auf den öffentlichen Verkehr umsteigen.

Vollblut-Blogger. MINI Fan. Apple Experte. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.